Danke, Schatz, dass du au das Johr weder min Valentinstagsschatz besch. Au wenn mer halt för einisch ned im gliche Land send. Aber ich ben trotzdem stolz uf eus, wie mer das dureziehnd. Das Bild obe erinneret fast chli a euses erste Valentinstags-Date, oder..? ;) Eigentlich hätti selle (ond welle) es Gedicht schriibe, zum die Tradition chli ufrecht erhalte, aber ergendwie wörd das de Situation glaub ned ganz grecht. Hanni recht? :D

Ich ben absolut froh öber euse Muet (ond vellecht au eusi Naivität), wo mer demet es Konstrukt zunere Beziehig und en Beziehig zunere Fernbeziehig gwandlet hennd. Fernbeziehig, das verbindet me doch automatisch mit öppis negativem, ned? Aber ich fende, es esch ganz wunderbar ond ich ben sooooo unglaublich froh, dich z’ha!

Du besch ned nur mini Fröndin, du besch au mini besti Kollegin. Das tönt kitischig ond abdrosche, ich weiss. Aber es stimmt. Wenn ich mit dir zemme ben, fühl ich mich wohler als mit ergendöppertem soscht. Es esch eifach unglaublich schön, dich z‘ha. Ond die peinliche Grimasse-Bilder säget för mich so vell meh öber eusi Bezihig us als ergend es gstellts Päärli-Fötteli! Du besch die perfekti Frau för mich.

Ich liebe dich ond ich wird dir immer zur Siite stoh, dich unterstütze wenns der ned guet goht ond mit dir Lache wenn du glücklich besch. Ond wenn ich vom Bett abegheie. Ja, das hanni glich nomol welle erwähne ;)
Es tuet mer leid, dass ich dich hött ne kösse chann, dir hött ned persönlich en schöne Valentinstag wünsche chann, aber ich werde de ganzi Tag a dich denke. A dich, a eus, a eusi gmeinsami Ziit. Du besch eifach unglaublich – ond ich ben unglaublich glöcklich, dass dus mit mir ushaltisch. Danke för alles. Te quiero.