February 3, 2018

January 6, 2018

December 23, 2017

December 10, 2017

November 26, 2017

November 12, 2017

October 29, 2017

October 15, 2017

September 30, 2017

September 16, 2017

Please reload

Aktuelle Einträge

Apfelkomp(l)ott

November 12, 2017

 Fast wäre ich eingeknickt. Fast hätte ich meine Prinzipien verraten und die Seite gewechselt: Ende Oktober liebäugelte ich tatsächlich damit, früh aufzustehen und lange anzustehen, nur um zu viel Geld für ein überschätztes Produkt auszugeben: Ich hätte mir beinahe das neue iPhone X gekauft. Daran merkt man, wie sehr das Silicon Valley mich unterdessen in seinen Fängen hat – schliesslich war ich schon immer ein überzeugter Android-Nutzer. Hier aber dominiert Apple. Nicht nur weil das Unternehmen einige Kilometer von meiner Wohnung gerade ein gigantisches Hauptquartier errichtet. Sondern auch, weil hier fast jeder, der nicht für die Konkurrenz arbeitet, ein iPhone in der Tasche hat. Die Dominanz ist derart extrem, dass auch ich mir seit kurzem ein Leben mit einem iPhone vorstellen könnte. Wenn da nur nicht die Pressekonferenzen von Apple wären.

 

Obwohl alle Tech-Giganten im Silicon Valley regelmässig Produktepräsentationen veranstalten, sind jene von Apple einzigartig. Einerseits, weil das Interesse daran weit über die Tech-Branche hinausgeht. Andererseits, weil ich nie eingeladen werde. Wenn CEO Tim Cook wieder mal ein neues Smartphone präsentiert, sitze ich nicht in Cupertino im Publikum, sondern in San Francisco vor dem Bildschirm. Einige Schweizer Journalisten werden jeweils extra für diese Events nach Kalifornien geflogen. Mir bleibt hingegen nur der Livestream, meist mit einer Schüssel Cornflakes und der Frage, wieso nicht auch ich zu den Auserwählten gehöre. Das weiss ich nämlich bis heute nicht – meine Mails wurden noch nie beantwortet. Es fühlt sich an wie in den frühen Teenager-Jahren, als die Kollegen ausgelassene Partys feierten, zu denen man nicht eingeladen wurde. Aus Trotz habe ich mir deshalb vor einer Woche kein iPhone gekauft. Wehtun wird das Apple nicht. Mir aber bleibt so neben dem Frust und den Cornflakes zumindest die Genugtuung, dass ich die Firma nicht auch noch finanziell unterstütze. Und natürlich die leise Hoffnung, dass jemand von Apples Presseabteilung diesen Text liest und beim nächsten Event an mich denkt.

Please reload