February 3, 2018

January 6, 2018

December 23, 2017

December 10, 2017

November 26, 2017

November 12, 2017

October 29, 2017

October 15, 2017

September 30, 2017

September 16, 2017

Please reload

Aktuelle Einträge

FoMO

September 2, 2017

 

 

Schon während er die Treppe herunterstürmte, dabei hastig sein Hemd zuknöpfte, verkündete Kevin, dass er gar keine Lust habe. Keine Lust auf Party, auf Smalltalk oder Alkohol. Es war ein Freitagabend im November und schon spät. Ich war erst gerade nach San Francisco gezogen, sass in unserem Wohnzimmer und war nicht darauf gefasst, dass mein angetrunkener Mitbewohner mir an diesem Abend die Grundregel des Silicon Valley näherbringen würde. Er selber wohl auch nicht – denn eigentlich wollte Kevin ja in den Ausgang. Wieso er nicht einfach zu Hause bleibe, wenn er doch gar keine Lust habe, frage ich ihn. Er grinst und sagt: «FoMO».

 

Unterdessen weiss ich natürlich, was der Ausdruck bedeutet. Damals aber bat ich Kevin um Übersetzung. Mit wehleidigem Blick erklärt er mir: «FoMO, das steht für The Fear of Missing Out.» Übersetzt also «die Angst, etwas zu verpassen»; ein altbekanntes Gefühl. Deshalb will Kevin nicht zu Hause bleiben, wenn seine Kollegen feiern. Und deshalb ist das Silicon Valley zur prägendsten Region der Welt geworden.

 

Im Norden Kaliforniens gibt es nämlich nur deshalb so viele innovativen Start-ups, weil sie hier besonders leicht an Investitionskapital kommen. Und das liegt hauptsächlich daran, dass die Valley-Investoren an einer besonders aggressiven Form von FoMO leiden. Auch sie haben ständig Angst, etwas zu verpassen – nicht wie Kevin einen guten Drink, sondern einen guten Deal: Denn täglich erhalten sie Dutzende Businesspläne von Jungunternehmern zugeschickt, welche Firmenanteile gegen Risikokapital tauschen wollen. Jedes dieser Start-ups könnte zum nächsten Apple, Facebook oder Google werden. Und jeder Investor hat Angst, diesen einen Multi-Millionen-Deal zu verpassen. Deshalb machen sie lieber ein Investment zu viel als eines zu wenig, nehmen das entsprechende Risiko in Kauf.

 

So sorgt die FoMO für viele innovative Unternehmen, für revolutionäre Technologien und manchmal eben auch für ziemliche Kopfschmerzen. Nicht nur beim verschuldeten Investor, der einige schlechte Deals machte, sondern auch beim verkaterten Kevin, der einige schlechte Drinks hatte.

Please reload