February 3, 2018

January 6, 2018

December 23, 2017

December 10, 2017

November 26, 2017

November 12, 2017

October 29, 2017

October 15, 2017

September 30, 2017

September 16, 2017

Please reload

Aktuelle Einträge

Das F-Wort

September 16, 2017

 

Dass San Francisco in den Sommermonaten von Touristenhorden geflutet wird, damit kann ich leben. Ich freue mich sogar, wenn ich fast täglich irgendwo Schweizerdeutsch höre und ein paar Geheimtipps zum billigsten Bier und den besten Burgern geben kann. Während dieser Gespräche gibt es jedoch fast jedes Mal einen Moment, in dem sich mein Blick verfinstert und ich so schnell wie möglich fliehen will. Dann nämlich, wenn man mich fragt, wie lange ich schon hier in «Frisco» lebe. Oder wo ich denn wohne in «San Fran». Es erfordert jeweils ein hohes Mass an Selbstbeherrschung, um darauf mit ruhigen Worten zu erwidern, dass diese Spitznamen zwar verbreitet, aber in San Francisco komplett verpönt sind. Meine Gesprächspartner lachen dann jeweils – das habe ich anfangs auch gemacht. Aber wenn es um die Betitelung ihrer Stadt geht, ist mit den Bewohnern hier nicht zu spassen.

 

San Francisco hat sich in der ganzen Welt einen Namen gemacht. Aber leider den falschen. Seit Jahrhunderten ist ausserhalb der Stadt die Bezeichnung «Frisco» bestens etabliert. Und genauso lange kämpft man innerhalb der Stadt genau dagegen an: «Wer hier dieses abscheuliche Wort ausspricht, sollte eines schlimmen Vergehens schuldig gesprochen werden», forderte ein Bewohner schon 1872. Und auch der «San Francisco Call» schrieb 1908: «Diese erbärmliche Abkürzung, entstanden durch Vulgarität und Faulheit, wird in dieser Nachbarschaft nie toleriert werden.» Der Begriff «motiviert einen zu physischer Gewalt», diagnostizierte 1920 «Reedy’s Mirror», und Kolumnist Herb Caen publizierte 1953 gar ein Buch mit dem Titel «Don’t Call it Frisco».

 

Genau das wird heute noch allen Start-ups eingebläut, die ins Silicon Valley ziehen. Denn in all den Jahrzehnten hat das «F-Wort» nichts von seiner Abscheu verloren. Akzeptiert sind derzeit nur die Spitznamen «SF» und «The City». Wer also bald nach Kalifornien kommt, sollte sich an jene Begriffe halten. Oder die Dinge einfach beim Namen nennen. So erspart man sich böse Blicke und dumme Sprüche. Und erfährt von mir auch ganz sicher, wo es den besten Burger gibt.

Please reload